Sprungziele
Seiteninhalt

Johann-Peter-Hebel-Schule erhält Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung«

Johann-Peter-Hebel-Schule erhält Zertifikat „Gesundheitsförderliche Einrichtung“ im Rahmen des Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO)

Lahr, 18. Juli 2018 – Als zweite Grundschule in der Raumschaft Lahr erhielt die Johann-Peter-Hebel-Schule kürzlich vom Präventionsnetzwerk Ortenau (PNO) das Zertifikat für die „Entwicklung zur gesundheitsförderlichen Einrichtung“. Die Auszeichnung haben Rektor Klaus Schmidt und sein 9-köpfiges Kollegium am Mittwoch, 18. Juli, feierlich entgegen genommen. Hierbei beschäftigten sich die Lehrkräfte der Johann-Peter-Hebel-Schule in anderthalb Jahren intensiv mit der Frage, wie es gelingen kann, dass alle Kinder körperlich und seelisch gesund aufwachsen und am sozialen Leben teilhaben können. Die Schulentwicklung ermöglichte dem Kollegium eine nachhaltige, intensive Auseinandersetzung im vielfältigen Themenspektrum der Gesundheitsförderung und Prävention. Unter der Leitung ihrer Prozessbegleiterin Stefanie Schopp wurden sechs Weiterbildungsbausteine sowie eine kontinuierliche Prozessbegleitung umgesetzt. Neben dem Thema Professionelle Begegnung mit herausforderndem Verhalten stand insbesondere der Baustein Resilienz und seelische Gesundheit im Mittelpunkt. „Erst vor kurzem haben wir Projektwochen zum Thema Resilienz umgesetzt und es war beindruckend, wie die Schüler/innen sich entwickelt haben. Aber auch wir als Kollegium konnten sehr von dem Prozess mit Frau Schopp profitieren“, berichtet Herr Schmidt.

In einer Feierstunde überreichte die regionale Präventionsbeauftragte für den Raum Lahr, Claudia Ohnemus, im Namen des Präventionsnetzwerk Ortenaukreis und dem Landratsamt Ortenaukreis die Zertifikate an die Lehrkräfte. „Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen das Zertifikat „Gesundheitsförderliche Einrichtung“ überreichen dürfen. Sie haben sich mit großem Einsatz und Engagement auf den Weg gemacht und gemeinsam mit Ihrem Kollegium einen gelungenen Prozess durchlaufen. Wie Gesundheitsförderung im schulischen Alltag integriert werden kann, sehen wir hier auf beeindruckende Weise“, stellt Claudia Ohnemus erfreut fest. 

Auch die Leiterin des Amts für Soziales, Schulen und Sport Senja Töpfer beglückwünschte das Kollegium und dankte für die hohe Motivation, den Einsatz und die Bereitschaft sich und die Einrichtungen auf qualitativ hochwertigem Niveau weiter zu entwickeln: „Schulen beschäftigen sich mit einer unglaublichen Bandbreite an Themen. Umso mehr freut es uns, dass sich die Johann-Peter-Hebel-Schule auch den Themen Prävention und Gesundheitsförderung auf so vielfältige Art und Weise stellt.“

Auch in Zukunft wollen sich Klaus Schmidt und sein Kollegium weiterbilden und das Erarbeitete weiterhin mit umsetzen. Für die kommenden Monate ist z.B. die Starke Kids Stunde einmal pro Woche geplant, um dauerhaft die Resilienzförderung im Unterricht umsetzen zu können.

Autor: Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO) 
Seite zurück Nach oben